Sanierung der L 3205 in Karben - Schneller als geplant

„Wir haben in den vergangenen Jahren einen Schwerpunkt im Bereich der Sanierung der Landesstrassen gesetzt. Der Landesstraßenbauetat steigt insgesamt bis 2019 auf den Rekordwert von 188 Millionen Euro. Die Mittel kommen auch in der Wetterau an und zeigen Wirkung. Zurzeit profitiert besonders Karben davon“, erklärte der Landtagsabgeordnete Tobias Utter bei einem Termin in Klein-Karben.

Gemeinsam mit Bürgermeister Guido Rahn und Erstem Stadtrat Friedrich Schwaab informiert sich der Christdemokrat in Klein Karben über den Stand der Sanierung der L 3205 und zeigte sich erfreut über das schnelle Fortschreiten der umfänglichen Sanierungsarbeiten. Dadurch wird Klein-Karben ebenso wie Groß-Karben im Zuge der Dorferneuerung stark aufgewertet.

„Der Bauabschnitt von Rendel nach Klein-Karben wurde deutlich schneller als veranschlagt fertiggestellt.“, erklärt Bürgermeister Rahn „Wir sind mit dem Ausführungsstand sehr zufrieden.“ „Im Zuge der Komplettsanierung werden ebenfalls die Bürgersteige sowie die Bushaltestellen barrierefrei angepasst“, so Rahn weiter.

Dank der Sanierungsoffensive – Straßenbau der hessischen Landesregierung - ist eine zügige Umsetzung der Sanierungsarbeiten in 2018 bis zur katholischen Kirche möglich. In 2019 soll bis zur „Gehspitze“ in Klein-Karben sowie in Rendel saniert werden.

„Wir wollen die regelmäßigen Mittel zur Instandhaltung und Sanierung aller Landesstraßen dauerhaft mindestens bis zur Höhe des Werteverzehrs aufstocken. Darüber hinaus wollen wir im Rahmen einer weiteren Landesstraßenbauoffensive in die Sanierung des Landesstraßennetzes sowie in den Aus- und Neubau wichtiger Landes- und Umgehungsstraßen investieren. Priorität hat für uns die Zustandsverbesserung des Bestandsnetzes und die Entlastung von Ortslagen durch den beschleunigten und verstärkten
Bau von Umgehungsstraßen,“ erklärte Utter abschließend.

v.l.n.r: Sabrina Kunisch, Tobias Utter, Bürgermeister Guido Rahn, 1. Stadtrat Friedrich Schwaab

« Kapersburgschule eine attraktive Grundschule mit Perspektive Newsletter Tobias Utter Oktober 2018 »